Erlend Øye und die unerträgliche Leichtigkeit des Monat Mai

Erlend Øye ist ja schon einige Jahre einer meiner Lieblingskünstler. Ich erinnere mich an das grandiose DJ-Kicks Album, dann kam The Whitest Boy Alive und ich war völlig hin und weg. Und natürlich hörte ich jeden Track, den ich von ihm finden konnte, auch die Kings of Convenience Alben und seine Kooperationen mit anderen Künstlern. Aber dieser Track Crush mit Palmy, der bereits im April 2012 veröffentlicht wurde ging gänzlich an mir vorbei. Liegt wahrscheinlich daran, dass die thailändisch-belgische Popsängerin Palmy aka Eve Pancharoen primär im asiatischen Raum auftritt. Vielleicht ist deshalb auch „Crush“ in keinem der üblichen Streaming-Dienste zu finden.

Der Leichtigkeit dieses kleinen feinen Liedes kann man sich nicht entziehen. Und das Video ist auch wunderbar „Schubidu“ 🙂

Palmy:
He remembers feeling something between them walking close
He wondered should he make a move but the chance would never come
When she left and he thought it was all until one day
He found out she had had a crush on him but dare not to say

Erlend:
I guess I should have tried to make her mine
But all that I could do was make her smile
I guess that there were things I did not see
For not believing this happening to me

Palmy:
She would call him talk for hour never say a word
He could never quite find out just what he felt for her
I guess he thought until they met again their love could wait
But when he found out he had a crush on her it was too late

Both:
I guess, I should have tried to make her mine
But all that I could do was make her smile
I guess I should have known how this would end
And now I’m stuck with yet another friend

In Kategorie: Sonntagsmorgenruhe, Video

Über den Autor

Veröffentlicht von

Hallo, mein Name ist Jochen Sarembe und dies ist meine Spielwiese um Wordpress mal als Autor zu nutzen und nicht nur als Nerd oder Administrator. Des Weiteren möchte ich meine Fundstücke dokumentieren und präsentieren.